Männerpflege ein Tabuthema?

Uncool, billig oder gar tuntig – die Kommentare über Männer, die Pflegecremen verwenden oder gar zur Maniküre gehen , waren lange wenig schmeichelhaft. Männer der Generation „David Beckham“ wurden oft belächelt, beschimpft und hart kritisiert. Aber schließen sich Maskulinität und Kosmetik einander aus und wo sind die grenzen des guten Geschmacks zu Ende? Dieser Frage gehen wir heute auf den Grund.

Der Unterschied: Männer- und Frauenpflege

Viele machen den Fehler die Frauenpflege mit der Männerpflege gleichzusetzen. Aus diesem Grund entstand auch sehr früh der „Hate“ gegenüber dem Trend, dass sich der Mann auch pflegt.

Es stimmt: Die Haut des Mannes ist anders als die der Frau und bedarf eine andere Pflege…. Wobei, selbst das ist die halbe Wahrheit. Denn der Mann, im jungen alter hat im Gegensatz zu der jungen Frau eine robustere Haut. Das ist auch der Grund warum viele Junge Männer der Meinung sind: Männer und Pflege, nein Danke! Wir werden jedoch alle älter und die Zeit kommt für uns alle, wo die Haut nicht mehr alles mit macht, der Bart nicht mehr so will oder die Augenringe rausstechen. Hier setzt auch die Männerpflege an.

Männer nutzen vielleicht nicht alles was eine Frau im Schrank hat, doch die Basics brauchen wir alle.

Wo fängt Männerpflege an und wo hört Sie auf?

Auch wenn es die ganz harten Männer, mit Vollbart und bösem Blick nicht wahr haben wollen, es fängt schon beim Bartöl an. Da achtet stets der härteste Mann drauf, das er ja sein Bartöl nutzt bevor es das Haus verlässt. Viele Aspekte der Männerpflege wie zum Beispiel: Augenbrauen zupfen, Gesichtsmasken, Pflegecremes oder Maniküren und Pediküren sind heute schon akzeptiert.

Wo aber endet die Männerpflege? Ich sage: Gar nicht. Grenzen muss sich jeder Mann selber setzten. Ich persönlich nutze sehr viele Aspekte der Pflege aber setzte mir die Grenze: Make-Up – Das ist einfach nichts für mich, auch wenn ich viele Personen kenne, die das gerne nutzen. Viele dieser Personen nutzen Make-Up um Narben oder Pickel zu kaschieren oder gar einfach um besser auszusehen.

Auch wenn ich der Meinung bin das Pflege für denn Mann dazu gehört wie zur Frau, sollte jeder sich selber seine Grenze setzten. Grundsätzliche Pflege wie: Bart, Haut, Falten, Augenringe, Nägel und Haare sollte aber jeder Mann in seinem Rahmen nutzen.

Übrigens: Auch wenn man(n) das nicht gerne hört, jeder Mann verbringt im durchschnitt 26min im Bad mit Pflege.

Männerpflege – Was mache ich?

Ich persönlich Pflege mich gerne, denn ich hab einfach lieber ein gepflegtes aussehen. Nicht um Frauen zu beeindrucken (unsterblich vergeben), sondern um mich selber wohl zu fühlen.

Ich werde euch in den nächsten Wochen mitnehmen und zeigen was ich alles wie und wann an Männerpflege nutze.

Am Ende des Tages gilt: Jeder das was er gerne hat, grenzen setzt du nur dir selber.