Woran erkennt man eine gute Winterjacke? Der Vergleich!

Wir alle brauchen sie, wenn es kalt wird und wir alle wollen gut darin aussehen: Die Winterjacke. Damit du später nicht wortwörtlich von deiner Jacke “im Regen stehen gelassen werden”, sollten du dich vor dem Kauf ausgiebig darüber informieren, welche Anforderungen du an deine potenzielle Jacke hast:
Preis, Trend-Faktor, Verarbeitung, Wärme  und Material sind einige dieser Punkte.

Wir werden uns jeden einzelnen Punkt im Detail anschauen und zum Schluss Jacken in verschiedenen Preisklassen vergleichen.

Was hält wärmer: Kunststoff oder Daune/Feder?

Grundregel: Wird’s feucht, sind Kunstfasern klar im Vorteil. Denn die Synthetik wärmt auch, wenn sie nass ist – und ist pflegeleichter. Meist sind Daunen teurer, dafür besser zu komprimieren. Und das bei gleicher Wärmeleistung: Sowohl Daunen als auch Kunstfasern halten bis etwa minus 10 Grad warm – je nach der Anzahl der Schichten, die Sie drunter und drüber tragen. Da wir in Deutschland sehr selten die minus 10 grad übertreffen sind Kunststoff als auch Daune mehr als ausreichen. 

Somit sind Kunstfasern (+Kunstfaser/Baumwollgemisch) und Daunen gleichgestellt bei unserem späteren vergleich.

Daune/Feder = Tierquälerei?

Daune kann unbedenklich getragen werden wenn ein Nachweis der Daune/Federherkunft aufgeführt wird. In Europa gelten in der Regel harte und konsequente Tierschutzvorschriften als in vielen osteuropäischen oder asiatischen Ländern. Der Hersteller Mountain Equipment hat 2009 den „Down Codex“ entwickelt, der strenge Regelungen für die Tieraufzucht vorgibt.
Deshalb: Bitte kein Daunen- / Federjacke kaufen, wenn kein Nachweis über die Herkunft aufgeführt ist.

Wieviel darf eine gute Winterjacke kosten?

Über den Preis streitet das Land. Viele sind der Meinung: „Eine gute Winterjacke Muss über 1000€ kosten, ansonsten kann die nicht gut sein…“ wo andere sagen: „Eine Winterjacke muss nicht viel Geld kosten…“. Was stimmt den nun?

Ich hab im letzten Video (Hier) die Behauptung aufgestellt: Die wohl beste Winterjacke DARF nicht mehr als 200€ kosten, wenn es um Qualität, Verarbeitung und Wärme geht. Wie komm ich drauf eine solche Behauptung aufzustellen?

Ich hab mir die verschiedenen Aspekte einer guten Winterjacke angeschaut: Von Qualität bis hin zur Füllung. Selbst nach Herstellung + Import und Vertrieb, sollte mit ausreichender Marge eine sehr gute Winterjacke nicht mehr als 200€ kosten. Alles was darüber geht, wird von dir bezahlt. Das wäre unter anderem: Marketingkosten, Marge Großhändler, Marge Einzelhändler, etc.

In meinem Beispiel mit den 200€ gehe ich von folgendem Szenario aus:
Jacke wird hergestellt, eingeführt und direkt vertrieben (z.B. durch Amazon).

Die gleiche Jacke die bei Amazon 200€ kostet, könnte im Einzelhandel um einiges teurer sein.

Hintergrund: Wenn ein Einzelhändler eine Jacke bei Marke X für 50€ einkauft, schlägt dieser seine Marge drauf. (zwischen dem 1,5 bis 5 Fachen / je nach Marke und Produkt).  Wir reden hier davon das eine 50€ Jacke im Einkauf, am Ende im Einzelhandel bis zu 250€ kosten kann und auf Amazon (12% Marge) nur 56€.

Das Obermaterial einer Winterjacke

Das Außenmaterial sorgt dafür, das die Jacke möglichst winddicht und wasserabweisend ist. Andererseits bringt ein fester Stoff viel Gewicht. So wird bei den sehr leichten Modellen meist ein reißfestes, sehr dünnes und leichtes Ripstop-Material verwendet, das die Lebensdauer verlängert. Also: Auch auf das Obermaterial achten, erfüllt es alle Zwecke?

Trendaffinität

Mit meiner Aussage: „Eine sehr gute Winterjacke darf nicht mehr als 200€ kosten“ ist nicht der Aufschlag für das Marketing einberechnet. Wenn du natürlich eine spezielle Designerjacke oder ein besonderes Model möchtest, wirst du natürlich immer mehr zahlen. Das liegt am Ende in deinem ermessen.

Fazit: Nur weil du 1200€ für eine Gucci Jacke bezahlt hast, ist diese vielleicht schöner aber nicht wärmer als eine 200€ Jacke.

Verarbeitung & Qualität

Ein unheimlich wichtiger Faktor ist die Verarbeitung und die Qualität. Am Ende möchten wir ja nicht schon nach 2 Wochen eine neue Jacke kaufen. Diese sollte bestenfalls einen die nächsten 3-5 Jahre begleiten.

Hier gilt es, sich die Jacke genauer anzuschauen:

– Wie sind die Nähte? Wurde sauber gearbeitet?
Gerne auch ruhig mal an den nähten ziehen und schauen wie diese reagieren und ob Sie den widerstand aushalten.

– Welche Stoffe wurden verwendet (Obermaterial)
Ist dieser Wasserfest und am besten Reißfest?

– Einmal anziehen und dehnen
macht die Jacke die alltäglichen Bewegungen mit?

Der Vergleich: 50€ vs 200€ vs 1000€

Wir vergleichen diese drei Jacken aus drei verschiedenen Preisklassen.

Die 50€ Winterjacke

MerkmalPunkte
Wärme9/10
Verarbeitung9/10
Obermaterial10/10
Futter8/10
Extras8/10
Design8/10
Preis10/10
Gesamtpunkte:56 von 70

Die 200€ Winterjacke

MerkmalPunkte
Wärme10/10
Verarbeitung10/10
Obermaterial10/10
Futter10/10
Extras8/10
Design8/10
Preis9/10
Gesamtpunkte:65 von 70

Die 1000€ Winterjacke

MerkmalPunkte
Wärme10/10
Verarbeitung10/10
Obermaterial10/10
Futter9/10
Extras9/10
Design9/10
Preis6/10
Gesamtpunkte:63 von 70

Das Ergebenis

Zwischen der 50€ Jacke und der 200€ ist gewissermassen ein Qualitativer & wärmender unterschied vorhanden. Dieser unterschied ist am Ende jedoch nicht so groß, das hier unbedingt die 200€ Jacke gekauft werden muss. Für uns in Deutschland erfüllt die 50€ Jacke alle Aspekte die wir brauchen. Wenn man aber die Ultimative Jacke haben möchte, ist die 200€ Jacke perfekt.

Gewaltiger wird der Unterschied zwischen der 200€ und 1.000 € Jacke:
Die 200€ Jacke hat sogar eine Hochwertigere Füllung und hochwertigeres Obermaterial als die 1.000€ Jacke. Bezahlt man tatsächlich 800€ mehr für eine Jacke, die nicht einmal die hohe Qualität der 200€ Jacke hat?

Am Ende des Tages, müsst Ihr euch für das entscheiden, was Ihr gerne hättet.
Ich hoffe ich konnte euch etwas bei dieser Entscheidung helfen.

Das passende Video dazu:

Bei Links/Verweisen die mit einem * gekennzeichnet sind, handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Hier erhalten wir vom Partner-Shop eine Provision bei Kauf des Artikels. Diese Provision bezahlt der Partner und nicht Sie als Kunde. (Keine Mehrkosten für Sie)